Steirische Schmankerln und viel Unterhaltung


Heimische Qualität steht im Mittelpunkt des Südsteirischen Wein- und Erlebnisfestes am 1. und 2. Juli in St. Veit in der Südsteiermark.

„Es ist ein Fest für Menschen aller Altersgruppen. Wir wollen Jung und Alt einmal mehr verbinden und den Familien ein unvergessenes Wochenende bereiten“, freut sich Bauernbund-Landesobmann Hans Seitinger über das kunterbunte Programm. An zwei Tagen werden beste steirische Kulinarik und feinste Unterhaltung miteinander verbunden. Dabei wird auf die Regionalität besonderer Wert gelegt. „Wenn wir auf heimische Produkte setzen und die Wertschöpfung in der Region halten, dann sichern wir unsere eigenen Arbeitsplätze und die unserer Kinder“, ist Bauernbund-Direktor Franz Tonner vom Konzept „heimisch kaufen“ überzeugt.

AMA-Grillclub lädt zum Promi-Grillen

Unter der fachmännischen Anleitung vom 114-fachen Eishockey-Nationalteamspieler Michael Güntner konnten sich zahlreiche Prominente im AMA-Grillclub als Grillmeister beweisen. Die Fachjury kürte den praktizierenden Bauern, Vizebürgermeister von St. Veit, Georg Pock und den Geschäftsführer der Peterquelle, Gerald Doleschel ex aequo zum Champion. Selbstverständlich wurde nur bestes Fleisch vom südoststeirischen Woazschwein verwendet, bei dem Regionalität von der Geburt, über die Fütterung bis hin zur Veredelung garantiert ist. Am Sonntag werden sich die nächsten Promis um den AMA-Grillchampion matchen.

Buntes Familienprogramm

Die kulinarische Vielfalt von den Grillspezialitäten über den steirischen Wein bis zu den Süßspeisen wird von einem bunten Freizeitprogramm für Familien ergänzt: vom Autodrom über das Kinderkarussell bis zur Hupfburg. Zusätzlich gibt es tolle Preise zu gewinnen, ein E-Bike und eine Ballonfahrt seien hier als Beispiele genannt. Für Unterhaltung sorgen am Sonntag neben der Erzherzog Johann Trachtenkapelle auch die jungen Südsteirer.

Promi Grillbewerb: v.l.n.r.: Geral Doleschel, Peterquelle, Manfred Tatzl, Gerald Holler, Georg Pock, Michael Güntner, Brigitte Schweinzger, Sepp Kowald, Max Habisch