ÖAAB Bruck-Mürzzuschlag: Optimistisch in die Zukunft


Der ÖAAB Bruck-Mürzzuschlag lud zum Bezirkstag beim Turmwirt in Mürzhofen ein. Dabei standen nicht nur spannende Impulse und Ehrungen auf dem Programm, es wurde auch eine Resolution gegen eine geplante Baurestmassendeponie im Naherholungsgebiet Lamingtal.

Vieles hat sich seit dem letzten Bezirkstag des ÖAAB Bruck-Mürzzuschlag im Jahr 2013 bewegt- vieles konnte im Bezirk und in den Ortsgruppen umgesetzt werden. ÖAAB-Bezirksobmann Franz Gosch beeindruckte mit einer gute Bilanz der letzten fünf Jahre: „Wir sind stolz auf die ÖAAB-Bezirksgruppe Bruck-Mürzzuschlag, die 2013 aus zwei Gruppen fusioniert wurde. Sieben Ortsgruppen wurden reaktiviert und es gab auch einige Neugründungen wie etwa Kindberg, St. Marein und St.Lorenzen sowie Pernegg und Breitenau. Wir sind Vertreter der ArbeitnehmerInnen und stehen zu unseren christlichen Werten!“, so der neu gewählte Obmann, der bei der Wahl an diesem Abend 100 Prozent Vertrauen von seinem Team erhielt.

Wir im ÖAAB entwickeln und setzen um

Der ÖAAB Bruck-Mürzzuschlag setzt immer wieder Akzente wie die 1. Mai-Aktion, bei der öffentliche Dienststellen im Bezirk besucht werden, die ÖAAB-Bezirksfrauentreffen und Sozialstammtische. Für die Erweiterung der S-Bahn entlang des Mur- und Mürztals setzte sich der ÖAAB intensiv ein. Für die nächsten fünf Jahre hat sich der ÖAAB viel vorgenommen. So wird die Vernetzung mit der FCG Obersteiermark Ost mit den Bezirken Bruck, Mürzzuschlag, Leoben weiterhin gestärkt, wobei mit das FCG-Jugend am Netzwerk Jugendperspektiven weiterentwickelt wird. Im nächsten Jahr stehen die Arbeiterkammerwahlen an und als Arbeitnehmervertretung wird der ÖAAB immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Angestellten, ArbeiterInnen und Bediensteten haben.

Von einer Reform profitieren die Bürgerinnen und Bürger

Landesrat Christopher Drexler gratulierte dem neuen, aber auch erfahrenen Obmann Franz Gosch. In seinem Impuls hielt er fest, dass ein gut funktionierendes Gesundheitssystem positive Strukturen voraussetzt: „Wenn eine Reform durchgeführt wird, muss sie auch nachvollziehbar sein. Die Sozialversicherungsreform bringt schlanke Strukturen und es wird am System gespart. Die Verwaltungsmilliarde geht wieder zurück ins Gesundheitssystem, was für die Bürgerinnen und Bürger wichtig ist.“, so Landesrat und ÖAAB-Landesobmann Drexler. Nach den Ehrungen langverdienter Mitglieder und FunktionärInnen des ÖAAB Bruck-Mürzzuschlag präsentierte der ÖAAB Bruck-Mürzzuschlag mit dem Kapfenberger Stadtrat Markus Lindner eine Resolution gegen eine geplante Baurestmassendeponie mit Recyclinganlage im Naherholungsgebiet Lamingtal. Darin fordert man die steiermärkische Landesregierung auf, dem geplanten Bau und Betrieb der Ablage nicht zuzustimmen. Die Lebensqualität der AnrainerInnen, aber auch der Nachbargemeinden würde dadurch stark beeinträchtigt. Der ÖAAB Bruck-Mürzzuschlag eröffnet der betroffenen Bevölkerung, die Resolution durch ihre Unterschrift zu unterstützen.

Viele Meilensteine konnten vom ÖAAB Bruck-Mürzzuschlag erfolgreich umgesetzt werden. Mit viel Optimismus geht es in die Zukunft. Obmann Franz Gosch ist stolz auf sein Team und wird in den nächsten fünf Jahren noch viel bewegen- ob im Gosch-Mobil, zu Fuß oder im Pendlerzug.