Pflegeausbildung mit Matura in der Steiermark


Schulversuch mit Caritas-Schule für Sozialberufe ab 2020 / Verhandlungen über Erweiterung auf öffentliche Schulen

In ganz Österreich werden gut ausgebildete und engagierte Pflegekräfte gesucht. Um ein attraktives Zusatzangebot für die Pflegeausbildung zu schaffen, wird im Gesundheits- und Pflegeressort des Landes Steiermark auf Hochtouren an einer neuen Ausbildungsform gearbeitet. Ein konkretes Pilotprojekt steht bereits in den Startlöchern. Ab dem Schuljahr 2020/21 wird gemeinsam mit dem Ausbildungszentrum für Sozialberufe der Caritas in Graz eine fünfjährige Ausbildung angeboten werden, die die Schülerinnen und Schüler nicht nur mit der Matura, sondern auch mit dem Diplom der Pflegefachassistenz bzw. der Sozialbetreuung abschließen.

Früherer Start, doppelter Abschluss

Der Vorteil dieser Ausbildungsform liegt darin, dass junge Menschen bereits mit etwa 14 Jahren bzw. nach Absolvierung der 8. Schulstufe mit dieser fünfjährigen Ausbildung beginnen und nicht erst mit dem 17. Lebensjahr, wie es für die Gesundheits- und Krankenpflegeausbildungen ansonsten gesetzlich vorgeschrieben ist. Theoretischer Unterricht im Bereich Pflege ist in den Lehrplänen dieser neuen Ausbildungsform ab dem zweiten Schuljahr vorgesehen, die praktische Ausbildung wird ab dem dritten Jahr durchgeführt. Besonders attraktiv ist außerdem der doppelte Abschluss. Mit einer fünfjährigen Schullaufbahn hat man bei erfolgreicher Absolvierung sowohl die Matura als auch einen Berufsabschluss für den besonders zukunftsträchtigen Gesundheitsberuf der Pflegefachassistenz in der Tasche.

LR Drexler: „Vielfältige, innovative Ausbildungswege anbieten“

„Die Pflege ist DIE soziale Frage des 21. Jahrhunderts. Um den Bedarf an Pflegepersonal in ganz Österreich, wie auch in der Steiermark, decken zu können, braucht es eine große gemeinsame Kraftanstrengung. Wir haben daher in den letzten Jahren bereits intensiv für die Pflegeberufe geworben und arbeiten weiter an gezielten Informationsmaßnahmen, um die Lücke zwischen Bedarf und ausgebildeten Pflegekräften wieder möglichst zu schließen. Zusätzlich wollen wir vielfältige, innovative Ausbildungswege für die Gesundheits- und Krankenpflegeberufe anbieten, um viele Menschen für die Pflegeberufe zu begeistern. Ich bin überzeugt, dass das Modell der Pflegeausbildung mit Matura verstärkt junge Menschen ansprechen wird, die wir – genau wie Neueinsteiger und Berufsumsteiger – für die Pflegeberufe dringend brauchen“, betont Gesundheits- und Pflegelandesrat Christopher Drexler.

Direktorin Poier: „Mehr Jugendliche abholen“

„Mit der neuen Schulform erfolgt für die an einer gesundheits- oder sozialberuflichen Bildung interessierten Jugendlichen der Lückenschluss nach der 8. Schulstufe. Die Zeit zwischen dem 14. und 17. Lebensjahr müssen die interessierten Jugendlichen derzeit irgendwie überbrücken. Und zum Teil gehen sie aufgrund der fehlenden Anschlussmöglichkeit wohl auch andere berufliche Wege. Jetzt müssen sie sich nicht mehr zwischen Matura und Berufsqualifikation entscheiden.“, beschreibt die Direktorin des Ausbildungszentrums für Sozialberufe der Caritas in Graz und erläutert ihre persönlichen Erfahrungen: „Die neue Schulform mitentwickeln zu dürfen, war ein sehr spannendes Unterfangen. Die im Schulversuch vorgesehene Kooperation zwischen den Schulen im Bildungssystem und den Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege ist höchst sinnvoll. Das Ausbildungszentrum für Sozialberufe der Caritas Steiermark bekommt mit dem Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit Süd einen wertvollen Partner.“

Angebot auch an öffentlichen Schulen etablieren

Für den Start der neuen Ausbildungsform an der Caritas-Schule und der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege des Landes Steiermark ab dem Schuljahr 2020/21 sind alle Vorarbeiten geleistet. Gesundheits- und Pflegelandesrat Christopher Drexler verfolgt zugleich das Ziel, die Pflegeausbildung mit Matura auch an öffentlichen Schulen in der Steiermark anzubieten: „Wir arbeiten bereits seit einiger Zeit an der Realisierung der Pflegeausbildung mit Matura. Ich bin froh, dass wir diese Ausbildungsform nun gemeinsam mit dem Ausbildungszentrum für Sozialberufe der Caritas auf den Weg bringen können. Unser Ziel ist, dieses Angebot auch an öffentlichen Schulen in der Steiermark zu etablieren. Etwa als Kooperation zwischen der Gesundheits- und Krankenpflegeschule am LKH Stolzalpe und der HLW Murau – idealerweise als Pilotprojekt, das gleich gemeinsam mit der Caritas-Schule in Graz ab dem Schuljahr 2020/21 startet. Diesbezüglich führe ich in der nächsten Zeit Gespräche mit den zuständigen Bundesministerien sowie mit der Bildungsdirektion für Steiermark.“

 

Fakten:

  • Ab dem Schuljahr 2020/21 Kooperation zwischen der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege am LKH Graz II und dem Caritas-Ausbildungszentrum für Sozialberufe in Graz.
  • Ziel sind solche Kooperationen auch zwischen Gesundheits- und Krankenpflegeschulen an anderen Standorten in der Steiermark und öffentlichen Berufsbildenden Höheren Schulen (HLW). So werden bereits Gespräche über ein solches Ausbildungsmodell „Pflege mit Matura“ als Kooperation zwischen der Gesundheits- und Krankenpflegeschule am LKH Stolzalpe und der HLW Murau geführt. Ziel wäre auch damit bereits im Schuljahr 2020/21 zu beginnen.
  • Start in die Ausbildung mit etwa 14 Jahren bzw. nach Absolvierung der 8. Schulstufe
  • Dauer: 5 Jahre
  • Abschluss: Pflegefachassistenz und Matura