Sicherheitsgipfel: Schutz von Frauen und Mädchen gegen Gewalt geht uns alle an und hat oberste Priorität


Die zuständigen Bundesminister Susanne Raab und Karl Nehammer setzen die richtigen Maßnahmen, um Frauen und Mädchen vor Gewalt zu schützen, so ÖVP-Frauensprecherin Elisabeth Pfurtscheller, ÖAAB-Bundesfrauenvorsitzende Gertraud Salzmann und ÖAAB-Generalsekretär Christoph Zarits unisono.

„Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist ein gesamtgesellschaftliches Phänomen, das wir mit vereinter Kraft nicht nur thematisieren sondern langfristig bekämpfen werden. Die zuständigen Bundesminister Susanne Raab und Karl Nehammer setzen die richtigen Maßnahmen, um den Frauen rechtzeitig zu helfen und Awareness zu schaffen. Mit dem Sicherheitsgipfel ist einmal mehr klar gemacht worden, dass das Thema uns alle angeht und dass ein sicheres und gewaltfreies Zusammenleben in unserer Gesellschaft oberste Priorität hat “, betont ÖAAB-Generalsekretär Abg.z.NR Christoph Zarits

„Angesichts des neunten Frauenmordes muss das klare Ziel sein, Frauen, die von Gewalt betroffen sind, Stabilität, Sicherheit und Vertrauen zu geben. Unsere zentralen Anliegen bleiben es Schutz und Hilfe für von Gewalt betroffene Frauen zu schaffen, Bewusstseinsbildung innerhalb der Gesellschaft zu stärken und die Präventionsarbeit auszubauen“, ist die Bundesvorsitzende der ARGE Frauen im ÖAAB Abg.z.NR Gertraud Salzmann überzeugt. „Ein  wichtiger Schritt ist bereits damit gelungen, dass künftig angehende RichterInnen und StaatsanwältInnen in den Bereichen Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt speziell geschult und sensibilisiert werden.“

„Die Bundesregierung hat bereits in der Vergangenheit zahlreiche Maßnahmen für den Gewaltschutz von Frauen und Mädchen gesetzt. Mit dem Gewaltschutzgipfel soll eine weitere Intensivierung des Instruments der Fallkonferenzen zur Prävention von Gewalttaten und die Intensivierung der Sensibilisierungskampagne zu Gewalt an Frauen und Mädchen angestoßen werden. Beide Maßnahmen bilden eine wichtige Basis, um Gewalttaten zu vermeiden und Frauen und Mädchen zu schützen“, so die ÖVP-Frauensprecherin Abg.z.NR Elisabeth Pfurtscheller abschließend.