Förderungen für 16 digitale Kunst- und Kulturprojekte in der Steiermark


Neue Medien und Technologien ermöglichen neue künstlerische Formate und das Überschreiten von Grenzen der bisher klassischen Kunst- und Kultursparten. Dies betrifft die Digitalisierung in den Bereichen der künstlerischen Produktion, der Kommunikation und der Wissens- und Kulturvermittlung. Mit dem Förderungsprogramm „Kunst und Kultur im digitalen Raum – Call 2021“, das gemeinsam von Bund und Ländern finanziell und organisatorisch getragen wird, werden deshalb relevante Projekte, die sich durch innovative zukunftsorientierte Formate im digitalen Raum auszeichnen, gefördert. Die Bandbreite umfasst Kunst- und Kulturprojekte digitale Strategien, künstliche Intelligenz, Apps, Games, digitale Plattformen und interaktive Websites sowie Virtual- und Augmented Reality.

Zu diesem bundesweiten Call wurden allein in der Steiermark 38 Förderungsansuchen mit einem Gesamtförderungsvolumen von über 1,6 Millionen Euro eingereicht. Die Einreichung der Projekte erfolgte bundesweit einheitlich nach zeitgleicher Ausschreibung von Mai bis Ende Juli 2021. Die Jury, bestehend aus dem Kulturkuratorium und der Bundesvertreterin Chiara Zuanni vom Zentrum für Informationsmodellierung, hat 16 Projekte zur Förderung vorgeschlagen. Diese wurden von der Landesregierung und vom Bund genehmigt.

Kulturlandesrat Christopher Drexler berichtete, dass Digitalisierung für Kunst und Kultur ein wichtiges Entwicklungsfeld ist, in dem uns die steirischen Kunst- und Kulturschaffenden gerade in den vergangenen Pandemie-Monaten mit unglaublich geistreichen Beiträgen bereichert haben. Die Bandbreite der Projekteinreichungen hat einmal mehr verdeutlicht, dass die Digitalisierung für einen so stark von Kreativität, Transformation und Innovation getragenen Bereich eine Vielzahl an Potentialen birgt.  Er freut sich, dass  durch die Zusammenarbeit von Bund und Land Steiermark die Realisierung von 16 Projekten unterstützt und damit weitere digitale Impulse im Kunst- und Kulturbereich gesetzt werden können.

Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer: „Mit der Förderoffensive Call 2021 geben die Bundesländer und der Bund wichtige Impulse für den digitalen Wandel im Kunst- und Kulturbetrieb. Die Einreichungen zum Call 2021 in der Steiermark haben eindrucksvoll gezeigt, wie innovative digitale Kulturpraktiken die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an kulturellen Aktivitäten erleichtern und verbessern können. Die hohe Anzahl der eingereichten Projekte beweist die Aktualität des Themas. Ich danke dem Land Steiermark für die erfolgreiche Kooperation.“

Bundesweit stehen für den „Call 2021“ insgesamt 2,5 Millionen Euro zur Verfügung. Die genehmigte Förderungssumme für das jeweilige Projekt wird zu je 50 Prozent von Land und Bund ausbezahlt.

Somit stellt das Kulturressort des Landes Steiermark 175.000 Euro zur Verfügung. Dieser Betrag wird durch den Bund verdoppelt. Insgesamt konnten in der Steiermark somit 350.000 Euro an Förderungen im Rahmen des „Call 2021“ vergeben werden. Mit den beschlossenen 16 Projekten wird der steirische Förderungstopf vollständig ausgeschöpft.

Fotocredit: Toni Muhr