Mehrbelastung honorieren, Erfolgsmodell der steuerfreien Corona-Prämie nützen


Angesichts der pandemiebedingten unsicheren Lage hat sich die Bundesregierung gemeinsam mit den Parlamentsfraktionen der Regierungsparteien darauf geeinigt, eine weitere Einmalzahlung für Arbeitssuchende zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus wird auch die Corona-Prämie, wie im vergangenen Jahr, ermöglicht, um bis zu 3.000 Euro steuerfrei an seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auszuschütten.

„Die Bundesregierung setzt klare Anreize, jene Menschen zu belohnen, die in Krisenzeiten unser aller Leben am Laufen halten. Mit der steuerfreien Corona-Prämie wird dem Arbeitgeber eine unbürokratische Möglichkeit gegeben, um seine Wertschätzung gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Form einer Bonuszahlung auszudrücken. Und nebenbei wird auch eine Forderung aus dem DNA-Reformprogramm des ÖAAB umgesetzt,“ ist ÖAAB-Generalsekretär Abg.z.NR Christoph Zarits erfreut.

Für den ÖAAB-Generalsekretär stellt der 150-Euro-Bonus für Arbeitslose, Mindestsicherungs-, Ausgleichszulage- und Studienbeihilfe-Bezieher sowie Mobilitätsstipendiaten ein deutliches Zeichen der Bundesregierung dar, den Menschen mit niedrigen Einkommen, die besonders von der Teuerung der vergangenen Monate betroffen sind, rasch und effektiv zu helfen. „Insbesondere die Preistreiber, wie etwa Heizöl und Treibstoff, machen das Leben immer teurer, daher setzt der 150-Euro-Bonus am richtigen Hebel an, und es wird jenen unter die Arme gegriffen, die finanzielle Hilfe benötigen“, betont Zarits abschließend.