Größtes Entlastungspaket passiert Finanzausschuss


Nach nach dem Motto „Entlastung statt Belastung“ sorgen wir mit der Ökosozialen Steuerreform für mehr Geld im Börserl der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

„Es freut uns sehr, dass sich viele Bereiche aus unserem DNA-Reformprogramm in der ökosozialen Steuerreform wiederfinden. Die Bundesregierung entlastet die Menschen mit einem Volumen von 18 Milliarden Euro. Dabei handelt es sich um das größte Entlastungspaket in der Geschichte. Es ist besonders erfreulich, dass unsere Forderungen nach Senkung der zweiten und dritten Einkommenssteuerstufe, die Entlastung von niedrigen Einkommen, die Erhöhung des Familienbonus Plus von 1.500 auf 2.000 Euro pro Jahr und die Erhöhung des Kindermehrbetrags von 250 auf 450 Euro, umgesetzt werden“, kommentiert ÖAAB-Generalsekretär Abg.z.NR Christoph Zarits den Beschluss im Finanzausschuss des Nationalrats.

„Eine weitere langjährige Forderung des ÖAAB ist die steuerliche Begünstigung des Mitarbeiter-Beteiligungsmodelles. Als Teil der Ökosozialen Steuerreform werden Prämien bis 3.000 Euro künftig steuerfrei gestellt. Von dieser Möglichkeit profitieren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer direkt und unkompliziert. Für uns im ÖAAB war auch immer klar, dass klimafreundliches Verhalten billiger werden muss. Dabei darf es allerdings zu keinen Verschlechterungen für Pendlerinnen und Pendler kommen. Denn wer gerade in ländlichen Regionen auf das Auto angewiesen ist, kann nicht schlechter gestellt werden, als jemand der im urbanen Raum gute öffentliche Anbindungen genießt. Die Mehrbelastung wird durch den regionalen Klimabonus abgegolten. Damit werden regionale Unterschiede in ganz Österreich berücksichtigt“, so der ÖAAB-Generalsekretär abschließend.

 Fotohinweis: ÖAAB-Bundesleitung